Geschichte Jugendorchester

1946 – 1979

Nach der Wiederaufnahme der Vereinsaktivitäten wurde 1946 der Jugendausbildung höchste Priorität zuteil. Damit legte man die Basis für den Fortbestand des Musikvereins. Das Interesse, ein Instrument zu lernen, war bei den Kindern und Jugendlichen groß. Die Ausbildung übernahm der Dirigent des Aktivorchesters Alfred Faller. Nach der Ausbildung war die Grundlage zum gemeinsamen Musizieren geschaffen. Der Musikverein Efringen-Kirchen hatte nach dem Krieg eine der ersten Jugendgruppen im Bezirk. Das Jugendorchester hatte Auftritte in der ganzen Region und wurde mit dem Pferdefuhrwerk zu den Veranstaltungen gefahren. Nach dem plötzlichen Tod des Dirigenten 1958 organisierte der spätere vorstand Walter Werner die weitere Jugendausbildung durch Aktivmusiker.

In den 60er Jahren unterhielten die meisten Musikvereine im Bezirk II des Alemannischen Musikverbands (AMV) kleinere Jugendgruppen. Um das Musizieren in einer größeren Formation zu ermöglichen, wurden die Musikvereine 1962 aufgerufen ihre Jugendlichen zur Weiterbildung und zum Orchesterspiel zu schicken. Wilhelm Fahrenfeld fungierte in der Aula in Efringen-Kirchen als Kapellmeister und bildete ab diesem Zeitpunkt über 50 Jungmusiker aus. Nach den Weiterbildungskursen formierte sich die Jugendkapelle im Bezirk II des AMV, aus der das Jugendorchester Markgräflerland wurde, das von Wilhelm Fahrenfeld geleitet wurde. Er bildete ab 1965 auch die Jugendlichen des Musikvereins aus, darunter die ersten Mädchen. Dank seines Einsatzes, sicherte er den Fortbestand dem MVEK für viele Jahre.


1980 – heute:

Ab 1983 wurde die Jugendausbildung unter der Leitung von Adolf Kalkovski neu aufgestellt.

Durch sein Engagement umfasste das Aktivorchester Ende der 80er Jahre rund 60 Musiker.

Nach der Auflösung des Jugendorchester Markgräflerland Mitte der 90er Jahre gründete der MVEK sein eigenes Jugendorchester. Als dieses 2002 keinen Dirigenten mehr hatte, übernahm der damalige Jugendleiter Christian Zoller die musikalische Leitung und suchte gleichzeitig einen neuen Dirigenten. Bereits im Herbst 2002 übernahm Daniel Strozzi den Taktstock. Die Nachwuchsgewinnung gestaltete sich zunehmen schwierig und so organisierten die Musikvereine Efringen-Kirchen und Istein ein gemeinsames Jugendorchester.
2007 übernahm Carl-Philipp Rombach das Jugendorchester als Dirigent. Gemeinsam mit dem Schulzentrum Efringen-Kirchen verwirklichte er die erste Bläserklasse.

Als Carl-Philipp Rombach 2011 den Taktstock niederlegte und kein Nachfolger gefunden werden konnte, erklärte sich Thomas Schmid aus Istein bereit, das Dirigat zu übernehmen. Im Juni 2015 beschlossen die Verantwortlichen beider Musikvereine, die Jugendarbeit wieder getrennt zu organisieren. Das bestehende Jugendorchester Efringen-Kirchen / Istein wurde aufgelöst und der Aktivmusiker Jan Müller übernahm im September 2015 die musikalische Leitung des heutigen Jugendorchesters Efringen-Kirchen.